Der Name „Paklenica“ kommt wahrscheinlich vom Harz des Schwarzkiefers – sogenannte „paklina“. Die Einheimischen benutzten das Herz in der traditionellen Medizin zur Wundheilung, sowie für Leuchten und Beschichtung von Holzschiffen.

WAS SOLL MAN BESUCHEN?

  1. ANIĆA KUKNirgendwo auf dem Velebit gibt es noch eine derart vertikale und so stark ausgeprägte und betont steile Felswand wie Anića kuk. Wenn wir am Fusse dieser Steilwand am Bachrand den Berg hinauf wandern oder sie von einer anderen Stelle auf Anića luka aus betrachten, immer beherrscht sie das gesamte Landschaftsbild. Der Gipfel von Anića kuk bei 712 m/ü.d.M. leistet einen schönen Blick in Richtung des Kanals unterhalb des Gebirges Velebit und des Austritts des Baches Velika Paklenica aus dem Schluchtgebiet; in Richtung Norden kann man den Gebirgspass Buljma, Babin vrh, Vaganski vrh und Sveto brdo erkennen, und etwas näher befinden sich Komić, Krivi kuk, Vlaški grad, Borovnik und Zoljin kuk. Seit mehr als 70 Jahren zieht Anić kuk auch viele Kletterer an, indem es mehr als 100 eingerichtete Routen bietet.
  2. HÖHLE „MANITA PEĆ“Manita peć ist die einzige Höhle auf dem Parkgebiet, welche für Besucher geöffnet und eingerichtet ist. Der großräumige Dom und die Schönheit der Bildungen begeistern die Besucher seit 1937, als der Pfad eingerichtet wurde und die Besuche anfingen. Der Eingang in die Höhle liegt bei 570 m über den Meeresspiegel, und das Heraufsteigen vom Parkplatz in Velika Paklenica dauert etwa eine und halb Stunde.

    Die Höhle ist reich an Höhlenbildungen oder Speläothemen. Diese unterscheiden sich nach Form und Entstehungsweise. Die häufigste Form von Speläothemen, welche in der Manita peć zu sehen sind, sind Stalagmite, Stalaktite, Tropfsteinsäule (Stalagnate) und Höhlensinter. Einige von ihnen wurden nach ihren interessanten Formen genannt (zum Beispiel Helm, Orgel und Hexe).

    Eine reiche unterirdische Fauna zeichnet die Höhle Manita peć aus. In der Höhle kann man verschiedene Fledermausarten sehen, und bisher wurden auch 52 Arten von wirbellosen Tieren verzeichnet, wovon 20 Arten zu den echten Höhlentieren zählen. Diese passten sich der unterirdischen Umwelt an und können außerhalb der Höhlen nicht überleben. Charakteristisch für diese Tiere sind der Pigmentmangel und Mangel des Sehorgans, aber sie entwickelten andere Sinne (Geruch, Geschmack, Tasten). Viele bekannte europäische Biospeläologen erforschten Manita Peć und sammelten die Fauna. Das Ergebnis davon sind nachgewiesene neue Arten wie Pseudoskorpion Chthonius radjai und die Krabbe Bogidiella sketi.

  3. Bojinac

    Bojinac ist eine der schönsten Felsenlandschaften von Kroatien, kennzeichnet durch einen Reichtum an karstigen Formen. Der höchste Gipfel von Bojinac ist Bojin kuk, 1110 m hoch. Die Landschaft von Jagin kuk ist besonders schön.
    Bojinac wurde zum Teil des Nationalparks Paklenica im Jahr 1997, als die Grenzen des Parks erweitert wurden. Ein markierter Weg von Vaganac oder Veliko Rujno führt zu Bojinac; wenn Sie Bojinac erreicht haben, können Sie einen Rundweg durch seine bildhaften Gipfel machen.

INFO:

Für weitere Informationen wenden Sie sich an uns unter folgender Adresse:

“Nationalpark Paklenica”
Dr. F. Tuđmana 14a
HR – 23244 Starigrad-Paklenica
KROATIEN

Tel.: 00385/23/369 – 155, 369 – 202
369 – 803 (Parkrezeption)
Fax: 00385/23/359 – 133

E-mail:
np-paklenica@paklenica.hr
prezentacija@paklenica.hr